Echte Rekordloks bei Rail Nation

Rail Nation Baureihen
Für unsere neuen Baureihen haben wir uns schöne und spektakuläre Vorbilder ausgesucht. Unsere 3D-Grafiker haben tief in den Archiven gewühlt und dort die Bayerische S 2/6, die englische Mallard und die französische BB 9004 gefunden, die über 50 Jahre lang das schnellste Schienenfahrzeug der Welt war.

Die Bayerische S2/6

Rail Nation Dampflok Falke

Die Bayerische S2/6 wurde 1906 speziell für Rekordfahrten konstruiert. Ohne Kompromisse wurden alle Konstruktionsmerkmale auf Geschwindigkeit ausgelegt: Die Achsfolge 2’B2′ wurde so gewählt, dass die Lok auch bei hohen Geschwindigkeiten sehr ruhig lief, es wurden aber nur zwei sehr große Treibräder angetrieben. Damit war klar, dass Beschleunigung und die Anfahrzugkraft für den Betriebsalltag nicht optimal sein würden. Doch als Prestigeprojekt der Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen bewährte sie sich: Am 2. Juli 1907 erreichte die Bayerische S2/6 zwischen Augsburg und München 154,5 km/h und stellte damit den deutschen Geschwindigkeitsrekord für Dampflokomotiven auf.
Nach der Rekordfahrt wurde sie auch im Alltag eingesetzt. Als Einzelstück mit außergewöhnlichen Eigenschaften kam man allerdings nicht sehr gut mit ihr zurecht, weshalb sie in die Pfalz abgeschoben wurde. Dort versah sie von 1910 bis 1922 Schnellzugdienst. Dazu bekam sie den braun violetten Anstrich, den wir für unser Modell gewählt haben.
Drei Jahre nach ihrer Rückkehr nach Bayern wurde sie aufgearbeitet, mit dem für Bayern typischen grünen Anstrich versehen und 1925 ins Verkehrsmuseum Nürnberg überführt. Dort kann man sie auch heute noch bewundern.

Dampflob Bayerische S2/6 im Browsergame

Wegen der symmetrischen Achsanordnung, den riesigen Treibrädern, der windschnittigen Form und der filigranen Bauart gilt sie vielen Eisenbahnfans als eine der schönsten Lokomotiven überhaupt.Im Strategiespiel Rail Nation wird die Bayerische S2/6 als Skin für den Falken in der ersten Epoche erhältlich sein.

Die LNER A4 Mallard

Rail Nation Dampflok Mallard

Die Bayerische S2/6 als schönste Lokomotive der Welt? Da werden einige Eisenbahnfans widersprechen. Und nicht wenige davon halten die englische Mallard für das schönste Dampfross aller Zeiten. Diese Lok der LNER Baureihe A4 wurde 1938 gebaut. Einsatzgebiet war der Silver Jubilee Express. Anders als viele andere Rekordloks war sie eine unmodifizierte Serienlok. Die Weltrekordfahrt wird allerdings von einigen Fachleuten angezweifelt, unter anderem vom Konstrukteur Sir Nigel Greasley persönlich. Die LNER A4 basierte technisch weitgehend auf der LNER A3, deren bekanntestes Exemplar der Flying Scotsman ist. Allerdings wurde der Kessel modifiziert, es kam nun eine Verbrennungskammer zum Einsatz. Weitere Details wie Dampfwege, Ventilgrößen und Zylinderdurchmesser wurden angepasst. Die Mallard selbst war die erste Lok der Serie, deren Schornstein mit einem Kylchap ausgerüstet war. Dazu kam die charakteristische Stromlinienverkleidung.
Die Rekordfahrt fand am 3. Juli 1938 statt. Es wurde nur ein Versuch unternommen, der auf Anhieb gelang. Der Rekord, den es zu brechen galt, hatte die Deutsche Baureihe 05 zwei Jahre vorher mit 200,4 km/h aufgestellt. Die Mallard zog dabei sechs Personenwagen und einen Messwagen, also drei Waggons oder 43 Tonnen mehr als die Baureihe 05 bei ihrem Versuch. Allerdings fuhr sie auf einer minimal abschüssigen Strecke. Die Geschwindigkeit wurde mit mehreren Messgeräten aufgezeichnet, die Werte von 201 bis 203 km/h ergaben. Neuere Untersuchungen der Tachometer und der Messprotokolle ergaben, dass die Mallard die Geschwindigkeit der Baureihe 05 auf jeden Fall übertroffen hat.

Mallard Browsergame Dampflok
Die Mallard im National Railway Museum York Quelle, Lizenz

Im Browserspiel Rail Nation ist die Mallard als Baureihe für den Eber in der zweiten Epoche verfügbar.

Die BB 9004

Die BB 9004 im Browsergame

Die neue Baureihe für die Medusa ist französisch inspiriert. 1955 wurden in Frankreich einige Prototypen für Gleichstrom-Elektrolokomotiven gebaut, die vom Antrieb über Drehgestelle viele neue Teile enthielten, die erprobt werden sollten. Die Loks waren dabei so erfolgreich und die vorhandene Leistung so hoch, dass man sich dazu entschied, einen Weltrekordversuch zu wagen.
Im März 1955 wurden zwei Loks ausgewählt, um den Rekord zu brechen: Die Vierachsige BB 9004 und die Sechsachsige CC 7107. Größtes Problem bei den Rekordfahrten waren die Stromabnehmer: Die Strecke, die für die Versuchsfahrten ausgewählt wurde, war zwar bis auf eine weite Kurve sehr gerade, doch die Oberleitungen hingen wegen dem Abstand der Masten stark durch. Das Problem sollte dadurch gelöst werden, dass man früh morgens bei möglichst geringen Temperaturen fuhr.

französische Elektrolok
Die BB 9004 heute, Foto Patrick GIROUD, Lizenz

Am 29.03.1955 startete zuerst die CC7107, die auch prompt einen Weltrekord aufstellte: Sie erreichte 326 km/h, doch dann zerschmolzen Teile des Stromabnehmers, so dass der Versuch beendet wurde. Dann war die BB 9004 dran. Bei dieser Lok zerschmolz bereits bei ca. 290 km/h die Schleifleiste des Stromabnehmers. Doch anders als bei der vorherigen Fahrt wurde einfach der zweite Stromabnehmer hochgefahren. Das waghalsige Manöver war erfolgreich: Mit 331 km/h erreichte die BB 9004 einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord für Schienenfahrzeuge, der unglaubliche 51 Jahre bestand haben sollte. Da beide Loks beinahe gleich schnell fuhren und die CC 7107 nur einen Stromabnehmer nutzte, entschied man sich dazu, den Geschwindigkeitsrekord beiden Loks zuzuschreiben. So konnten auch beide Lokhersteller ihr Gesicht wahren.
Erst 2006 wurde dieser Rekord gebrochen. Von welcher Lok und ob ihr sie bald in Rail Nation einsetzen könnt, werdet ihr bald erfahren!

Euer Rail Nation-Team

Schreibe einen Kommentar